Neue Gedichte

der Engel

sie kickte ihre Schuhe ins Eck

stolperte über leere Kartons

rieb sich müde die Augen

und ignorierte alle Nachrichten

am Telefon


sie war so müde

von den Flügen

Zugfahrten und Wanderungen

vom Dasein, Halten

und alles Schaffen


sie war so müde

von den langen Reisen

als Engel, stets

fröhlich und mit Bedacht

harmonisch leise

verständnisvoll, mitfühlend

liebend, bezaubernd

vertraut


es tat so gut

das Glitzern der Flügel

das Gewellte der Haare

das Strahlen in den Augen

mal abzulegen

sich zurückzulehnen, anzulehnen

und in der Stille zu verweilen

mal keine Sorgen zu tragen

und andere machen zu lassen....

© ba/fa

der Abschied

jedes Ende hat eine Traurigkeit

die tut sehr weh

doch ging ich einen Weg

den wollte ich so

und mit Stolz kann

ich heute sagen

ich habe mein Bestes

gegeben

ich habe viel gelernt

und viel gesehen

ich habe geweint

und gelacht

und mich gesehnt

ich habe gefühlt

und geliebt

habe mich manchmal in Worten geirrt

und in Zeilen verirrt

hier zu schreiben tat mir gut

ich war ganz ich

und ihr

ihr gabt mir diesen Mut


man spürt wenn Zeiten zu Ende gehen

man spürt wenn es Zeit ist weiter zu gehen


vertraut auch ihr euren Schritten nach vorne

die Spuren hinter euch

sind bereits verweht

und unwiederbringlich

vergangen


vertraut einem Neubeginn

denn

jeder Anfang hat einen Zauber

der uns beseelt

und uns wieder

weit und leicht

über das Wolkenmeer trägt

© ba/fa

Was würde das Meer dazu sagen? Es würde sagen ...

das Prickeln

das Eintauchen

das Schwimmen

auf Strömungen


die süßen

die salzigen

die kräftigen

Schaumkronen

des Leben


nichts ist verloren

es ist alles noch da

die Leichtigkeit kommt wieder


schaltet ab die vielen Mikrophone

um euch

jeder Ton ist einfach nur mehr

zu laut


hört auf das Flüstern der Möwen

längst schon singen sie

unsere schönsten

Zukunftslieder

© ba/fa

der Zwischenraum

umarmungsloses

Miteinander

Distanz die verbindet

Abstand der entfernt


Nestwärme

ohne Geborgenheit

Netzliebe

die vereint


offener Mind

verschlossene Türen

vermisste Menschen

verlorene Freiheit

ersehntes Treiben


manches zuviel

zu vieles allein


ein Zwischenraum

zwischen dir und mir


werden wir wirklich

daraus lernen?

werden wir danach

wirklich andere sein?

© ba/fa

wie geht es dir?

manche Tage sind sehr lang

da schaffe ich nichts

da steht die Welt still

doch dreht sie sich 

wie immer

nur aktuell ziemlich stumm

die Ruhe

ja

die geniesse ich 

doch kreisen die Fragen

nach dem wozu 

und vorallem 

nach dem warum?

kein Druck kommt von aussen

so unwirklich

abwartend

im Chaos verlaufend

wertvolle Lebenszeit

die gerade 

so irgendwie 

mit nichts vergeht?

ich esse zuviel

füttere meine Gefühle

will sie nicht hören

nicht sehen

nicht spüren

bin am Realisieren 

weiss um die Krise

weiss um die Chance

manche Tage sind sehr lang

da bin ich nachdenklich 

bin ich traurig 

und enttäuscht

vom Leben

der Hoffnung

und den Träumen

...und das alles darf auch so sein....

frag mich bitte morgen wieder

wie es mir geht

ich bin mir sicher 

dass sich morgen die Welt wieder

sonniger dreht...

© ba/fa

das Projekt - LEBEN

es ist noch nicht fertig

unser Projekt Leben

da gibt es noch vieles

zu entdecken

zu bauen 

zu lieben 

und zu erzählen

die selbstverständlichen Tage

haben sich gedreht

jetzt geht es um Veränderung

um Zusammenhalt 

und um das

was im Leben zählt

wir brauchen einander

ein Netzwerk 

ein Helfen

ein Zuhören

ein Dasein 

ein Geben

wir brauchen die Hoffnung

auf die Wunder danach

einige davon 

kann man jetzt bereits sehen

mit Sicherheit 

wird es keine Krise

für immer geben

alle Anteile in uns 

werden nun wach

wohin gehen die Gedanken?

wohin geht unsere Kraft?

öffnen wir uns

bleiben wir dran 

an unseren Träumen und Visionen

mit all den edlen Gewürzen 

und guten Aromen

die uns und andere

erfüllen und  

duftend in unsere 

Herzen einziehen

bleiben wir zuversichtlich dran

am Projekt Leben

dann bleibt es mit Sicherheit 

noch sehr lange bestehen

© ba/fa

lächle

versuche nicht Fragen 

von Gestern zu beantworten

suche nicht nach Lösungen

die dich belasten

in Gedanken

zeig lieber dein Lächeln

ich weiss es

du kannst es

es ist völlig normal 

traurig, nachdenklich 

und auch mal grantig zu sein 

sich nicht zu mögen

sich zu vergleichen

und unzufrieden zu sein

doch dann

lächle bald wieder

sei stolz auf dein Sein

auf Erfolge und Fehler

sei dankbar für alles

ob Freunde oder Gegner

liebe es

bewusst durch den Tag 

zu gehen

heute, morgen

und zu jederzeit

umarme und küsse 

alle Menschen

die dich beseelen

ohne dich 

würde was fehlen

wäre es nicht mehr bunt

sondern leer

dieses schöne Blumenmeer

darum bitte ich dich

vergiss nicht zu lächeln

und nicht zu vergessen

du bist wundervoll wertvoll

du bist noch ganz viel mehr....

© ba/fa

Orange

an diesem grauen

Novembertag

malst du einen

Sonnenaufgang

in mein Herz

und erinnerst daran

wie es liebend

pochen kann

wie konnte ich nur

vergessen

wie schön es klopft

wenn durch deine Liebe

orange Farbe aus meinem Himmel

tropft

© ba/fa

(e.f.y)

deine Liebe, sie war....

wie ein duftender Rosengarten

wie eine glitzernde Schneelandschaft

berauschend wild, wie ein Wellenspiel

magischer als jeder Vollmond

köstlich frisch, wie nasser Morgentau

und stolz, wie die höchste Bergspitze

sie war so

wunderschön gefühlvoll

wohltuend erregend

aufregend

beschützend stark

verlässlich

und niemals

unsicher machend

sie war das Größte

was ich je hatte

sie nicht gepflegt und

verloren zu haben

hat vieles verändert

ich hoffe du wurdest

auf Händen getragen

mein Stolz lies es nie zu

dich jemals danach zu fragen

© ba/fa


lebendig 

wenn alles verstummt

und keine Stimme mehr

auf dich wirkt

keine Energie mehr

an dir zieht

und die Stille sich

wohltuend anfühlt

dann erst

wirst du es sehen

spürst du erst richtig hin

wie der Spirit in dir erwacht

wie sehr

du deine Lebendigkeit liebst

und wie selig

dich diese macht

eine lebendige Seele

ist nicht laut

sie ist mit ihrer göttlichen Tiefe

vollkommen vertraut

© ba/fa